Baufinanzierung ohne Schufa?

Wer träumt nicht von den eigenen vier Wänden? Keine Miete mehr und mehr Freiheiten bei der Wohnraumgestaltung sind triftige Gründe, in eine eigene Immobilie zu investieren. Der Kauf eines Hauses oder sonstiger Erwerb von Wohneigentum kostet immer viel Geld. Zur Finanzierung kann und sollte Eigenkapital herangezogen werden, aber meistens wird hierdurch nur ein Bruchteil des Kaufpreises abgedeckt. Bausparverträge oder Förderdarlehen helfen auch nicht immer, die Lücke in der Finanzierung zu schließen.

In Frage kommt also auch der Abschluss eines weiteren Kredites – dies ist allerdings oft schwierig. Den Schufa-Eintrag möchte man lieber vermeiden, oder die Schufa-Auskunft fällt trotz abbezahlter Schulden nicht allzu rosig aus.

Spezialisierte Anbieter ermöglichen auch im Immobilienbereich eine Finanzierung ohne Schufa. Die mögliche Kreditsumme liegt durchaus in einem Bereich, der für die Finanzierung des neuen Eigenheims ausreichen sollte, häufig ohne weitere Darlehen in Anspruch nehmen zu müssen.

Egal ob man nun eine Form der Finanzierung mit oder ohne Schufa wählt: Man ist meistens an weniger strenge Regelungen und Anforderungen gebunden als etwa bei öffentlichen Förderdarlehen. So kann die Kreditsumme auch in die Finanzierung einer Maßnahme zur Sanierung, Renovierung oder Modernisierung investiert werden. Gerade bei notwendigen Reparaturen, die man vorher vielleicht nicht eingeplant hat, kann ein schufafreier Baukredit schnell vor Liquiditätsproblemen bewahren.

Ebenfalls möglich ist eine Umfinanzierung von schon bestehenden Annuitätendarlehen, um in den Genuss besserer Konditionen zu gelangen.

Trotzdem wird auch für eine Finanzierung ohne Schufa die Kreditwürdigkeit überprüft, um für beide Seiten keine bösen überraschungen entstehen zu lassen. Auch der Kreditnehmer sollte sich durchaus mehrere verschiedene Angebote unterbreiten lassen.